Die Autorin Elke Rehder zur Geschichte des Schachspiels und zu historischen Schachaufgaben

Home  

Schachgeschichte - zur Geschichte des Schachspiels

Ergebnisse der Schachforschung, historische Bilder und Beiträge von Elke Rehder zur Geschichte des Schachspiels.

Neu  Seit dem 19. Mai 2018 können Sie 78 Seiten meiner englischsprachigen Buchdatei als PDF im Web kostenlos lesen Chess columns in the 19th Century.PDF

 

Aktuell lieferbare Bücher zur Geschichte des Schachspiels:

Neu  Ab 1. Juni 2018 erscheint zusätzlich zu meiner Buchreihe "Schachaufgaben im Original" (schwarzer Einband mit weißem Titelschild) eine kulturhistorische Buchreihe mit dem Reihentitel Das Schachspiel im 18. und 19. Jahrhundert. Der erste Band behandelt "Die Schachfiguren von Ludwig Foltz" (blauer Einband mit gelbem Titelschild). Der Baumeister Ludwig Foltz (* 23. März 1809 in Bingen; † 10. November 1867 in München) schuf Mitte des 19. Jahrhunderts außergewöhnliche Schachfiguren, die in diesem Band erstmals ausführlich beschrieben und abgebildet sind.

 Die Schachfiguren von Ludwig Foltz. Barsbüttel, Elke Rehder Presse 2018.

Elke Rehder: Das Schachspiel im 18. und 19. Jahrhundert. Band 1: Die Schachfiguren von Ludwig Foltz. Barsbüttel, Elke Rehder Presse, Juni 2018. 115 S. mit zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Fester Einband, Hardcover mit Leinenstruktur. Format: 30,5 x 21,5 cm. Das Buch kostet 29 € und kann hier bestellt werden: https://www.elke-rehder.de/Antiquariat/Schachbuecher-Schachspiel.htm

Hier sehen Sie hier das Inhaltsverzeichnis - das Namenregister - und 33 Seiten Leseprobe

 

Schachaufgaben Johannes Hermann Zukertort und Jean Dufresne

Elke Rehder: Der Bazar 1869 - 1881. Im Oktober 2017 erschien dieser zweite Band in der Reihe "Schachaufgaben im Original". Hardcover, Format 30,5 x 21,5 cm. Barsbüttel: Elke Rehder Presse, 2017. 168 Seiten mit zahlreichen Abbildungen. Der Band enthält sämtliche Schachaufgaben und die vollständige Korrespondenz von 1869 bis 1881 aus den Schachspalten in der Zeitung Der Bazar. Zahlreiche Fußnoten ergänzen diese Informationen mit zusätzlichen Daten und Anmerkungen. Der umfangreiche Index enthält Namen von Schachkomponisten, Schachspielern, Verlegern, Buchhändlern und Redakteuren. Außerdem sind alle vollständigen Namen der Korrespondenzpartner aus dem Briefwechsel der Schachspalte genannt.

Preise, Versandkosten, Lieferzeiten finden Sie auf der folgenden Seite: https://www.elke-rehder.de/Antiquariat/Schachbuecher-Schachspiel.htm

Johannes Hermann Zukertort redigierte die Schachspalte in der Zeitung Der Bazar von 1869 bis 1872. Sein Nachfolger wurde 1878 Jean Dufresne.

Hier sehen Sie das Inhaltsverzeichnis

Hier sehen Sie das Namensverzeichnis

Hier sehen Sie 49 Seiten Textauszüge als Leseprobe

 

Ein neues Buch ist im März 2017 erschienen. Elke Rehder: Gottfried Wilhelm Leibniz. Band 2. Das Schachspiel und die Wissenschaft. Barsbüttel, Elke Rehder Presse, 2017. 72 Seiten mit 27 Abbildungen. Format: 30,5 x 21,5 cm. Einband: Hardcover (Leinenstruktur) mit Deckel- und Rückentitel.

Inhaltsverzeichnis als PDF-Datei

Namenverzeichnis als PDF-Datei

Hier sehen Sie eine Leseprobe als PDF-Datei.

Das Buch kostet 29 Euro und kann hier bestellt werden: https://www.elke-rehder.de/Antiquariat/Schachbuecher-Schachspiel.htm

Inhaltsverzeichnis:
1616 – Gustavus Selenus: Das Schach- oder König-Spiel
1664 – New-erfundenes Großes Königs-Spiel
1681 – Leibniz' Ideen zum Kriegsspiel und zum Schachspiel
1694 – Thomas Hyde - De ludis orientalibus libri duo
1710 – Leibniz' Anmerkung zu bestimmten Spielen
1777 – Philidor benutzt den Namen Leibniz in seinem Vorwort
- Die Erstausgabe von 1749
- Die Neuausgabe von 1777
1803 – Wilhelm Heinse zu Leibniz und Philidor
1833 – Flammhorst und die Rezeption Leibniz'scher Gedanken
- Über den anonymen Verfasser Flammhorst
1842 – Carl Jänisch zitiert Leibniz
1846 – Herrmann Hirschbach und das wissenschaftliche Schach
1847 – Alliey übersetzt Leibniz in der Schachzeitschrift Le Palamède
2016 – Versuch einer Neuübersetzung
1856 – Max Lange zitiert Leibniz
1862 – Jean-Louis Preti zitiert Leibniz und Philidor
1865 – Max Lange über die Wissenschaften und das Schachspiel
1901 – Wilhelm Ahrens zur Sichtweise von Dr. Max Lange
1710 – Leibniz spielte Solitaire
2017 – Fazit
- Annotatio de quibusdam ludis im Originaltext
- Alliey Übersetzung von 1847 in Originalausgabe
- Namenregister

Meine eigentliche Arbeit bestand darin, die von Leibniz teils anonym oder unter Pseudonym verfassten und zu seinen Lebzeiten veröffentlichten Beiträge zu bibliografieren und kurz zu beschreiben. Nebenbei folgte ich meinem Interesse an der Geschichte des Schachspiels und suchte bei dieser Gelegenheit nach Textquellen zum Schachspiel. Dieser zweite Band mit dem Untertitel Das Schachspiel und die Wissenschaft erscheint gleichzeitig mit dem ersten Band zu Gottfried Wilhelm Leibniz. Der erste Band trägt den Untertitel Bibliographie seiner zu Lebzeiten veröffentlichten Druckschriften und Chronologie seines Lebens.

Zu Leibniz' Bemerkungen über die Spiele im Allgemeinen wird in diesem hier vorliegenden zweiten Band vorzugsweise auf das Schachspiel eingegangen. Nebenbei soll auch die Frage beantwortet werden, ob Schach eine Wissenschaft ist oder ob das Schach der Wissenschaft nur nahe steht. Leibniz schrieb überwiegend in Latein, insbesondere wenn es um wissenschaftliche Themen ging. Ansonsten schrieb er in Französisch, da dies die Sprache der europäischen Hofkultur und des gebildeten Bürgertums war. Das lateinische Wort für Schach ist scacci und in der alten lateinischen Schreibweise auch scaci oder scachi. Für das Schachspiel gibt es die Bezeichnung ludus scaccorum oder mehrere Alternativen wie ludum scacchicum, ludum schaccorum etc. Das Schachbrett scacarium oder scaccarium kommt in Leibniz' Publikationen nicht vor. Leibniz verwendet in seiner 1710 veröffentlichten Anmerkung zu bestimmten Spielen (Annotatio de quibusdam ludis) die Schreibweise Scachici bzw. Ludo Scachico. In seinen Manuskripten findet man auch die Schreibweise Scachii.

 

Schachaufgaben im Original Band 1 - Payne's Illustrirter Familienkalender

Schachaufgaben im Original Band 1, Familienkalender 1858-1865
Titelblatt des Buches von Elke Rehder: Schachaufgaben im Original. Band I: Payne's Illustrirter Familien-Kalender 1858-1865

Das Buch ist 2016 erschienen. Hardcover mit Leinenstruktur. Format 30,5 x 21,5 cm. 111 Seiten mit Namensindex und aktualisierten Biographien zu den Schachkomponisten: A. Barbe, G. Brackenhoff, M. Dermenon, W. Gautier, J. Hendel, C. Hug, A. König, K. Prager, H. Rosenberg, E. R. Schultz, H. A. Stavenüter, Th. Trautmann, E. Vorwerk, F. W. Werner und anderen.

Dieses Schachbuch und weitere Schachbücher werden auf meiner Schachbuchseite beschrieben und können dort bestellt werden. Bitte schauen Sie hier: https://www.elke-rehder.de/Antiquariat/Schachbuecher-Schachspiel.htm

Die Schachaufgaben in diesem Buch können Sie sich auch hier ansehen:

Schachaufgaben 1858 aus Payne's Illustriertem Familienkalender

Schachaufgaben 1859 aus Payne's Illustriertem Familienkalender

Schachaufgaben 1860 aus Payne's Illustriertem Familienkalender

Schachaufgaben 1861 aus Payne's Illustriertem Familienkalender

Schachaufgaben 1862 aus Payne's Illustriertem Familienkalender

Schachaufgaben 1863 aus Payne's Illustriertem Familienkalender

Schachaufgaben 1864 aus Payne's Illustriertem Familienkalender

Schachaufgaben 1865 aus Payne's Illustriertem Familienkalender

 

Auswahl aus Beiträgen zur Geschichte des Schachspiels von Elke Rehder.

 

Frühe Schachclubs, Schachgesellschaften und Schachcafés

Jean Dufresne und die Schachmeister

Schachclubs und Schachcafés in Berlin

Frühe Schachclubs und Schachcafés in Deutschland

Zur Geschichte der Schachcafés

Das Schachspiel im Café de la Régence in Paris

 

Zu den Schachregeln

Die moralischen Schachregeln des Benjamin Franklin

Schachgesetze und Schachregeln nach Edmond Hoyle

Die Entwicklung einheitlicher Schachregeln

Schachbetrug

Die große Illusion - der Schachtürke

Das Schachspiel im Schachdorf Ströbeck

 

Zur Entwicklungsgeschichte des Schachspiels

Internationalisierung des Schachspiels im 19. Jahrhundert

Meine Jugenderinnerungen an das Schachspiel

Als PDF-Datei zu lesen:
Frauenschach im 19. Jahrhundert.pdf

In englischer Sprache gibt es die beiden PDF-Dateien:
History of Chess Magazines in Europe and the USA.pdf

History of Chess Columns in Newspapers.pdf

In französischer Sprache gibt es von Pierre Baudrier die beiden PDF-Dateien:
Charles X et les barricades de 1832.pdf

L'insurrection des 5 et 6 juin 1832.pdf

 

Das Schachspiel in alten Lexika

Das Schachspiel um 1742

Das Schachspiel 1800 bis 1850

Geschichte des Schachspiels 1851

Das Schachspiel im Lexikon von 1862

Die Beschreibung des Schachspiels 1885 und 1888

 

Geschichte des Fernschach

Correspondenzschach 1845 Schachpartie Staunton vs Walker

Anmerkungen zur Geschichte des Fernschachs

 

Schachspalten in der Leipziger Illustrierten Zeitung 1843 bis 1844

1843 Schachaufgaben und Briefwechsel Illustrirte Zeitung

1844 Teil 1 Schachaufgaben Nr. 6 bis 26 aus Illustrirte Zeitung

1844 Teil 2 Schachaufgaben Nr. 27 bis 50 aus Illustrirte Zeitung

 

Schachbilder aus alten Büchern und Zeitschriften

Schachbilder in alten Holzstichen und Lithografien

 

Schach und Krieg

Der König der Heruler und die Langobarden

 

Mit dem Schachspiel verwandte Themen und andere Brettspiele

Springerproblem, Rösselsprung, Rösselsprungrätsel

polnisches Damespiel, Königszug, Kryptogramm

Geschichte des Brettspiels Solitaire

Weitere Themen werden folgen