zurück zu Schachgeschichte

 

Polnisches Damespiel, Königszug und Kryptogramm

Manchmal entdeckt man etwas auch abseits des Wegesrandes. Für Schachspieler wecken neue Theorien über die Eröffnung, das Mittelspiel oder das Endspiel stets Interesse. Spielerische Schachrätsel, die zwar dem Training des Gehirns förderlich sein können, sind heute aus der Mode gekommen. In der Zeit um 1880 sah dies noch anders aus. Schach als "Familienspiel" diente zur Unterhaltung, Entspannung und nicht zuletzt zur Erholung von der anstrengenden Arbeit. Die Freizeit war damals knapp bemessen. Zahlreiche Familienmagazine sorgten mit kurzen Erzählungen, Gedichten und vor allem mit Bildern dafür, ihren Lesern die Freizeit interessant zu gestalten. Vor einigen Monaten gelangte ich zufällig in den Besitz einiger alter Modezeitschriften um 1880. In der Zeitschrift "Der Bazar : illustrirte Damen-Zeitung" (erschienen von 1855-1937 in Berlin) machte ich einige kuriose Entdeckungen, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.
 

"Der Bazar" vom 15. April 1882 brachte folgende Aufgabe mit der Bezeichnung:

Polnisches Damespiel

(Die Auflösung finden Sie auf dieser Seite ganz unten)

"Diese Aufgabe gehört dem jetzt in Deutschland allgemein verbreiteten polnischen Damespiel an. In diesem Spiel ziehen die Steine nur geradeaus, schlagen jedoch auch rückwärts. Die Damen, gleich den Läufern im Schachspiel, ziehen auf jedes beliebige Feld in ihrer Richtung bis zum Rande des Brettes. Wird ihr Weg durch einen feindlichen Stein unterbrochen, so schlagen sie ihn und können nicht bloß dicht hinter ihm Platz nehmen, sondern auf jedem beliebigen Felde in ihrer Richtung. Wird diese von der eines anderen feindlichen Steins gekreuzt, so ist die Dame verpflichtet, ihn ebenfalls zu schlagen. Nehmen wir z. B. an, eine weiße Dame stehe auf c1, ein schwarzer Stein aber auf e3, ein anderer auf e5, so muss die Dame beide Steine schlagen und nimmt nach ihrem Belieben Platz auf d6, c7 oder b8."




Es folgt eine Aufgabe aus der Zeitschrift "Der Bazar" vom 15. August 1884 mit der Bezeichnung:

Königszug

(Die Lösung der Königzug-Aufgabe finden Sie auf dieser Seite ganz unten)

*) Im Schachspiel darf bekanntlich der König von demjenigen Felde, auf welchem er steht, immer nur nach einem der unmittelbar anstoßenden Felder ziehen und zwar in gerader oder in schräger Richtung. Die Aufgabe ist mit Hilfe des Königszugs zu lösen.



Folgende Denksport-Aufgabe für Leute mit Fremdsprachenkenntnissen entdeckte ich in der Zeitschrift "Der Bazar" vom 16. November 1885.

Kryptogramm

(Die Lösung dieser Aufgabe finden Sie auf dieser Seite ganz unten)

Jeder Stein auf dem Schachbrett bedeutet einen Buchstaben. Sämtliche Buchstaben vereint bilden einen Satz in französischer Sprache. Die waagerecht liegenden 4 schwarzen Bauern bezeichnen diejenigen Buchstaben, die nur einmal im ganzen vorkommen.

 

 

 

 

 

 

 


Achtung ! Hier folgen gleich die Lösungen

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Polnisches Damespiel - Lösung der Aufgabe Nr. 8:

Weiß Schwarz
h6 - g5 D f4 (schlägt g5) - h6
b2 - c3 d4 (schlägt c3) - b2
a3 (schlägt b2) - c1 D h6 - g5 ( - f4) oder g7 - f6
f2 - e3 D g5 (f4) schlägt e3 auf d2
c1 (schlägt d2) auf e3 und gewinnt  

 

Lösung der Königszug-Aufgabe:

Es flüstert in dämmriger Stunde
In welken Blättern der Wind:
Das ist eine traurige Kunde
Von zweien Herzen, mein Kind.
Sie fanden sich nimmer zusammen,
zu leuchten in sel'gem Schein,
zwei einsam lodernde Flammen
Verglühten in Sehnsucht allein.
Heinrich Seidel

Schlüssel zum Königszug:

 

Lösung der Kryptogramm-Aufgabe:
Une pensée de Blaise Pascal
"Le cœur a ses raisons que la raison ne connait pas."
Die 4 Buchstaben, die je nur einmal vorkommen, sind: b, h, p, v.

 

© Elke Rehder

Bitte besuchen Sie auch meine Homepage www.elke-rehder.de

 

zurück zu Schachgeschichte