Elke Rehder – Schach und Kunst

Deutsch     English     Español     Français

Home    Kunst    Malerei    Ölgemälde    Holzschnitte    Radierungen    Zeichnungen    Kohlezeichnung    Gedanken    Literatur    Poesie    Zitate    Postkarten    Kultur    Geschichte    Verlage    Bücher    Zeitschriften    Vereine    Philosophie    Psychologie    Figuren    Biographie    Impressum



Poesie und Lyrik zum Schach

Nachfolgend zeige ich eine Auswahl von Einblattdrucken mit Gedichten zum Schach, die seit 1993 in meiner künstlerischen Handpresse, der ELKE REHDER PRESSE, erschienen sind. Der Text der Einblattdrucke ist in Buchdruck gedruckt. Zusammen mit den Holzschnitten sind die Einblattdrucke in einer kleinen nummerierten und signierten Auflage erschienen.

Schach Gedicht Gerhard Stübner Holzschnitt Elke Rehder

Spieler Tod

Am Tag, des nachts.
Zu unbekannter Stunde
erscheint er -
fordert Dich zum Spiel,
zum nächsten Zug.
Er setzt den letzten.

Gerhard Stübner

Im Dezember 2008 erschien dieses Gedicht von Gerhard Stübner als Erstausgabe in der Elke Rehder Presse. Zu dem Gedicht fertigte ich einen Holzschnitt. Der Text wurde in Buchdruck auf Bütten gedruckt. Das Blattformat dieses Einblattdruckes ist 42 x 30 cm, gefaltet auf 21 x 30 cm. Die Auflage beträgt 90 nummerierte und von Gerhard Stübner und Elke Rehder signierte Exemplare. Von diesen 90 nummerierten und vom Autor und der Künstlerin signierten Exemplaren sind 25 Stück von Elke Rehder in blau und gelb handkoloriert. Weitere 230 von der Künstlerin signierte Exemplare erschienen als Beilage zur Ausgabe A und B in der Zeitschrift "Graphische Kunst" in der Edition Curt Visel zu dem Artikel "Schach - Spiegel des Lebens".

 

Erich Fitzbauer: Schachspiel

Der österreichische Schriftsteller Erich Fitzbauer schrieb das nachfolgende Gedicht als Erstausgabe für die ELKE REHDER PRESSE. Es erschien 2001 in einer Auflage von 100 Exemplaren und ist von Erich Fitzbauer signiert.

Schach Gedicht Erich Fitzbauer Holzschnitt Elke Rehder

Wer ist sicher vor den Pferdetritten,
vor des Läufers List, der ungesehen
naht und plötzlich einsteigt ins Geschehen,
und den weiblichen Verfolgungsschritten:
wenn man nicht einmal den Türmen traut,
weil sie, statt auf festem Grund zu stehen,
wo man sie zum Schutze hingebaut,
unaufhaltsam ihre Wege gehen?

Mancher meint in seinem Traum und Trug,
daß das kleine schwarz und weiße Feld,
wo beständig abläuft Zug um Zug,
einmal eilend, einmal wieder schlendernd
und bei jedem Mal die Farbe ändernd,
gleichsam ein verkürztes Feld der Ehre,
Sinn- und Spiegelbild der großen Welt
und das Spiel ein Gang durchs Leben wäre.

Doch es bleibt ein Spiel. Für Mußezeiten.
Und es müssen durch ihr Vorwärtsschreiten
erst Geringere den Raum bereiten
für den scheinbar Größten in der Mitte,
dem die Regel nur die kleinsten Schritte
neben dem Gefolge zubestimmt,
währenddessen alle rund um ihn
immer weiter ihre Bahnen ziehn
und ihm einzeln nach und nach entgleiten:
bis man ihn zuletzt in Einsamkeiten
fallen läßt und ihm die Krone nimmt.

Erich Fitzbauer

 

Hans Peter Schmitt: Folie

Nachfolgend möchte ich Ihnen das Schach-Gedicht "Folie" von Hans Peter Schmitt vorstellen, welches als Erstausgabe 2000 in der ELKE REHDER PRESSE in einer Auflage von 100 Exemplaren erschienen und vom Autor signiert ist.

Schach Gedicht Hans Peter Schmitt Holzschnitt von Elke Rehder

A deux in damenindischer Verstrickung -
sie bot mir reglos die verwöhnte Stirn,
den Blick gesenkt aus lächelnder Entrückung
und über allen Feldern ihr Gehirn.

Ein Schritt lag zwischen ihr und meinem König,
der nichts im Schilde führte als den Sieg.
Der galt ihm alles, galt ihm allzu wenig;
und wieder fiel ein Stein, und jeder schwieg.

Zu Pferde hab ich glücklich sie entführet.
Sie läßt es leicht geschehen, kaum berühret,
und spannt sich selber meinen Wagen ein

und läßt vom Narren sich die Kappe geben
für ein beschwerlich gutes Bauernleben
und gibt remis. Ich will verloren sein.

Hans Peter Schmitt

 

Schach - Ein Gesellschaftsspiel

1993 erschien mein erstes Künstlerbuch in der ELKE REHDER PRESSE unter dem Titel "Schach - Ein Gesellschaftsspiel" und 1994 folgte "Schachanalogie". Beide Bücher enthalten meine handgeschriebenen Gedichte und Radierungen.

Remis, Radierung zum Schach von Elke Rehder

Remis

Zwei Könige - zwei Mächtige
Pomp and cicumstances
In schillernden Regenbogenfarben
Fettleibig, grotesk

Die ausschlaggebende Waage
Zwei Mächtige - zwei Gewichte
Ein Wendepunkt in der Geschichte
Was gibt den Ausschlag?
Das goldene Dreieck

Zwei Könige - zwei Mächtige
Sind sie schwarz? Sind sie weiß?
Sie sind gleich
Sie sind alle gleich, die Könige

Elke Rehder


Angriff der Bauern, Radierung zum Schach von Elke Rehder

Angriff der Bauern

Wie lange schon
mußten wir herhalten
für die Köpfe anderer?

Wie lange schon
mußten wir uns verteidigen
vor den fremden Geistern?

Wir sind jetzt soweit,
nun ist unsere Zeit,
es ist unser Leben,
wir sind dagegen!

Elke Rehder

Bilder aus meiner Radierwerkstatt sehen Sie auf meiner Homepage Elke Rehder Radierwerkstatt

Dort finden Sie auch eine Auswahl meiner Radierungen Elke Rehder Radierungen

 

Gottlieb Konrad Pfeffel: Das Schachspiel

"Das Schachspiel" von Gottlieb Konrad Pfeffel erschien 1997 mit Holzschnitten in der ELKE REHDER PRESSE in einer Normalausgabe von 40 und einer Vorzugsausgabe von 20 Exemplaren. Pfeffel wurde 1736 in Colmar geboren und unterhielt später eine Militärakademie. Die Strategie des Schachspiels hat ihn wohl sehr fasziniert. Das Gedicht "Das Schachspiel" wurde von Pfeffel als freie Übersetzung 1795 verfasst. Es ist meines Erachtens ein Spiegelbild unseres gesellschaftlichen Lebens. Der nachfolgende Text ist der Ausgabe in der Cotta'schen Buchhandlung in Tübingen von 1802 in unveränderter Rechtschreibung entnommen:

Auf einem Schachbrett stand der Steine bunte Schaar
Nach Stand und Würden hingepflanzet;
Der hölzerne Monarch und seine Dame war
Von Reisigen und Thürmen rund umschanzet.

Die Läufer, oder wenn wir sie
Nach gallischem Canzleystyl nennen wollen,
Die Narren spielten große Rollen.
Die Bauren, gar ein zahmes Vieh,
So lange sie nicht ihre Stärke kennen,

Die Bauren mußten vorne dran,
Um sich zuerst die Köpfe zu verrennen.
Das deutungsvolle Spiel begann.
Gewalt und List regierten das Gefechte;
Hier ward der Knecht vom Herrn und dort der Knecht vom Knechte,
Oft gar der Herr durch seinen Hintermann
Von seinem Platz verdrängt. Der stolze Großsultan
Sah unbewegt zur Rechten und zur Linken
Die Hälfte seiner Nation,
Als Opfer des Geschicks, zu Boden sinken,
Und endlich fiel auch er vom Thron.

Itzt nimmt der Herr des Spiels, der allen Steinen
Die Rollen ausgetheilt und selbst sie aufgestellt,
Sie weg, und wirft vermengt die Großen und die Kleinen
In einen dunklen Sack. Dies ist das Bild der Welt.

Gottlieb Konrad Pfeffel

Mehr Bilder und Informationen zu diesem Künstlerbuch mit kolorierten Holzschnitten finden Sie hier auf meiner Homepage zu Pfeffel

 

Stefan Andres: An den Tod

Gedicht mit einem Farbholzschnitt. Farbiger Umschlag. 20,5 x 30 cm. 2003. Auflage: 100 nummerierte u. signierte Exemplare in der ELKE REHDER PRESSE und 450 signierte Exemplare in der Edition Curt Visel.

Gedicht Stefan Andres An den Tod Holzschnitt Elke Rehder

Mehr Informationen über meine Einblattdrucke mit den Holzschnitten finden Sie auf meiner Homepage Holzschnitte

 

Fotos aus meiner Druckwerkstatt sehen Sie auf meiner Homepage Druckwerkstatt

 

Christian Morgenstern: Schach, das königliche Spiel

Du bist nicht nur ein Spiel, von Leben schwer,
du bist sein Kampf selbst, formuliert als Spiel.
In dir erflog der Geist den großen Stil. Noch mehr:
Du bist des Geistes großer Stil.
 

Christian Morgenstern: Das Schach

Zum großen Geist des Universums trat
ein Sterblicher von dem Planeten Erde.
"Was bringst du mir in meine Einsamkeit?
Bringst du den Vorwurf, dass ich dich erschuf,
den Anspruch, dass ich dich entschädigen soll,
die Nachricht, dass dein Stern zuschanden ward,
den Vorschlag einer neuen 'bessern' Welt?"
"Von allem nichts, du hoher Geist", so sprach
der Sterbliche zurück - "ich bringe dir
ein Spiel dafür, das all dies in sich trägt:
Des Lebens Tragik wie Notwendigkeit,
wie du, Notwendiger und Tragischer,
es uns erschufst: ein Spiel, der Spiele Spiel;
für deine weltumrauschte Einsamkeit
das einzige Spiel, wie es das meine war:
Ich bringe dir, mein hoher Geist - das Schach."
 

Christian Morgenstern: Schachsonett

Dem edlen Schach vergleich ich das Sonett.
Eröffnung, Aufbau, Mittel-, Endspiel - traun,
das alles ist so hier wie dort zu schaun,
und auch selbst hier sitzt oft ein - Paar am Brett.

Vier Züge schon vorbei! Gefährlich Baun!
Verwirrung trübt mich . . . Opfer und - Verlust!. . .
Doch dieser Zug jetzt macht den Fehler wett.
Und auch dem Endspiel darf ich noch vertraun.

Jetzt brenn ich erst; und spür mich Brust an Brust;
und greife nicht mehr fehl im strengen Kriege;
und lege meisternd Hand auf Brett und Blatt.

Noch einmal blitzt das feindliche Florett -
doch ich parier's, - und nun auch schon: Schachmatt!

(Ich muß erst immer fallen, eh ich siege.)
 

Christian Morgenstern: Vor dem Schachbrett

Ein Kunstwerk sei wie ein Schachproblem.
Da ist's auch nicht an dem oder dem;
da ist ein jeder Zug bestimmt
für den, der Schicksal gibt wie nimmt.
Da lerne, wer schafft, wie wer genießt,
wie sich ein Kreis zum Ganzen schließt.


Das Rätsel um ein Schach-Gedicht von Christian Morgenstern

Das große Lalula

Kroklokwafzi? Semmemmemi!
Seiokrontro - prafriplo:
Bifzi, bafzi; hulalemmi:
quasti bast bo...
Lalu lalu lalu lalu la! 

Hontraruru miromente
zasku zes rü rü?
Entepente, Leiolente
klekwapufzi lü?
Lalu lalu lalu lalu la! 

Simarar kos malzipempu
silzuzankunkrei (;)!
Marjomar dos: Quempu Lempu
Siri Suri Sei []
Lalu lalu lalu lalu la!

 

Die Sprache des Menschen ist manchmal ein Rätsel. Hören und Sehen bedeutet nicht gleichzeitig auch Verstehen. Unsere Kommunikation gestaltet sich trotz neuer Mittel wie E-Mail, SMS, Internet-Chat zunehmend schwieriger. Täglich werden wir mit neuen Wortschöpfungen konfrontiert. Ich habe diese Paradoxie zwischen Sprache und Verstehen in drei Papierobjekten dargestellt. Es sind Objekte aus handgeschöpftem Papier und rostigem Eisendraht.
Kroklokwafzi? =K a 5= weißer König a5.
Semmemmemi! =Se 1= schwarzer Springer e1.
Mein Objekt "Das große Lalula I" zeigt die Stellung "König a5" und "Springer e1"

Mehr Informationen zu diesem Gedicht finden Sie auf meiner Homepage Morgenstern Gedicht Lalula

Wenn Sie sich für Papierkunst, Papierschöpfen und Papierobjekte interessieren, schauen Sie bitte meine Seite paper-art-papierkunst

Meine Papierobjekte zum großen Lalula von Christian Morgenstern sind auch im Ausstellungskatalog "Kennfaden Kunst" der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn 2009 abgebildet. Nähere Informationen über die Ausstellung finden Sie auf meiner Atelier-Seite


Andreas Gryphius (1616 - 1664)

Sonette. Das Erste Buch. Die alte Schreibweise dieses Gedichtes zum Schachspiel wurde zur einfacheren Lesbarkeit teilweise von mir aktualisiert. Ähnlich wie das spätere Gedicht von Gottlieb Konrad Pfeffel, zieht auch Gryphius einen Vergleich des Schachspiels zum vergänglichen Leben. 

Ebenbild unseres Lebens

Auf das gewöhnliche Königs-Spiel

Der Mensch, das Spiel der Zeit, spielt weil er allhier lebt,
Im Schauplatz dieser Welt; er sitzt, und doch nicht feste.
Der steigt und jener fällt, der suchte die Paläste
Und der ein schlechtes Dach, der herrscht und jener webt.

Was gestern war ist hin, was jetzt das Glück erhebt,
Wird morgen untergehn, die vorhin grünen Äste
Sind nunmehr dürr und tot, wir Armen sind nur Gäste,
Ob denn ein scharfes Schwert an zarter Seide schwebt.

Wir sind zwar gleich am Fleisch, doch nicht von gleichem Stande.
Der trägt ein Purpurkleid, und jener gräbt im Sande,
Bis nach entraubtem Schmuck der Tod uns gleiche macht.

Spielt denn dies ernste Spiel: weil es die Zeit noch leidet
Und lernt: daß wenn man vom Pancket des Lebens scheidet:
Krone, Weisheit, Stärke und Gut bleibt eine geborgte Pracht.


Bitte besuchen Sie auch meine Homepage www.elke-rehder.de