Elke Rehder – Schach und Kunst

Deutsch     English     Español     Français

Home    Kunst    Malerei    Ölgemälde    Holzschnitte    Radierungen    Zeichnungen    Kohlezeichnung    Gedanken    Literatur    Poesie    Zitate    Postkarten    Kultur    Geschichte    Verlage    Bücher    Zeitschriften    Vereine    Philosophie    Psychologie    Figuren    Biographie    Impressum


Kunst zum Schach - Schach in der Kunst

Elke Rehder, 1953 in Hamburg geboren, ist ausgebildete Künstlerin und Mitglied mehrerer internationaler Kunst- und Kulturvereinigungen. Die Künstlerin kann bereits auf zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland verweisen und Werke von ihr sind weltweit in Sammlungen vertreten. Auf dieser Seite bekommen Sie einen Einblick in das Atelier der Künstlerin und einen Überblick über ihr künstlerisches Werk zum Thema Schach:

Der Klick auf eine der folgenden Abbildungen öffnet eine größere Darstellung in einem Fenster

Kunst zum Schach von Elke Rehder
Kunst zum Schach von Elke Rehder

 

Schachbilder im Atelier der Künstlerin
Schachbilder im Atelier der Künstlerin

 

Atelier mit Kunst zum Schach
Atelier mit Kunst zum Schach

 

Der Klick auf ein Bild leitet zu einer Unterseite mit noch mehr Abbildungen

Kunst Installation Paper Art Rauminstallation

Rauminstallation zum Schach

Kunst Installationen zum Schach von mir waren in der Bundesakademie in Wolfenbüttel, im Schloss Reinbek, im Bundesministerium für Wirtschaft in Bonn und verschiedenen Galerien zu sehen. Hier geht es zur Seite Rauminstallation

 

Kunst Installation im Watt. Schach im Wattenmeer der Nordsee.

Land Art Projekte zum Schach

In den 90er Jahren machte ich einige Land Art Projekte von der Elbe bis zur Nordsee bei Cuxhaven. Gern erinnere ich mich an meine Arbeiten auf den Deichen und bei den Installationen im Wattenmeer der Nordsee. Hier geht es zur Seite Land Art

 

handgeschöpftes Papierobjekt Schachbrett von Elke Rehder

Handgeschöpfte Papierobjekte zum Schachspiel

Für meine Papierobjekte weiche ich Papierrohmasse aus Alpaka-Pflanzen in Wasser ein und schöpfe die dicke Papierschicht mit einem großen Sieb aus der Bütte (ein großer Wassertrog). Das handgeschöpfte Papier wird im feuchten Zustand mit einer schweren Presse geprägt. Der Prägedruck trocknet dann langsam zwischen zwei Trockenpappen. Hier geht es zur Seite Papierobjekte

 

Schach Eröffnung - Lithographie zum Schachspiel in der Kunst

Lithographien zum Thema Schach

Die Lithografie ist ein Druckverfahren bei dem ich einen Stein mit einer glatten Oberfläche verwendet habe. Die vom Stein gedruckte Lithographie wird in Fachkreisen daher auch als Steindruck bezeichnet. Die Technik wurde von Alois Senefelder (1771-1834) erfunden. Hier geht es zur Seite Lithographien

 

Schachfigur Springer Pferd, Kunst zum Schach

Serigrafien zum Thema Schach

Diese Drucktechnik ist auch als künstlerischer Siebdruck bekannt. Ich verwendete dieses Druckverfahren von 1990 bis 1999 für meine farbkräftigen Bilder "Blue Dancer Chess" und "Springer schlägt Turm" (knight takes rook). Hier geht es zur Seite Serigrafien

 

Schach Springer Stahl Skulptur von Elke Rehder

Skulpturen aus Eisen und Stahl

In den 80er und 90er Jahren fertigte ich zum Teil sehr schwere Figuren aus Eisen, Stahl, Kupfer, Marmor und Granit. Einige Stahlfiguren wurden Bestandteil meiner späteren Rauminstallationen zum Thema Schach. Hier geht es zur Seite Skulpturen

 

Schachspieler reisen zum Schachturnier mit Schachbrett und Dame       Schachfigur Schachspieler von der Künstlerin Elke Rehder zum Thema Schach

2013 habe ich eine kleine Schachfigur geschaffen, einen Schachreisenden mit Schachbrett unterm Arm.
Der Schachspieler reist von Schachturnier zu Schachturnier, begleitet von "seiner Dame", die er fest im Arm hält.

 

Die Bedeutung des Schachspiels in der Kunst von Elke Rehder

Ein Beitrag von © John Deer, London, zur Frankfurter Buchmesse 1998 - Messestand der Elke Rehder Presse

Schach ist seit vielen Jahren ein dominantes Thema in Elke Rehders Arbeiten. Die Künstlerin ist vom Schach nicht nur als Spiel begeistert, sondern auch vom traditionellen, ritualisierten Kampf mit all seiner Strategie, Taktik, Hierarchie und Symbolen. Wenn man an diese Aspekte des Schachs denkt, gibt es viele verschiedene Sichtweisen. Es ist die Sicht eines Künstlers und nicht die sport-orientierte Sehweise eines Schachspielers.

In ihren Gemälden und Grafiken erscheinen oft die Schachfiguren. Als sie einmal eine Freiluft-Partie in einem Park beobachtete, bei der die Spieler die Schachfelder betraten, war dies der Moment für eine neue Sichtweise. Sie vergleicht die Situation der Schachfiguren, ihre Position auf dem Schachbrett und ihre strategischen Handlungen mit unserem Alltagsleben. Elke Rehders Schachfiguren werden eigenständig und spielen ihr eigenes Spiel.

Die Schachspieler beiderseits des Brettes sind nicht das Thema ihrer Kunst. Daher auch ihr Interesse an der Kurzgeschichte von Slawomir Mrozek über ein lebendes Schach. In dieser Geschichte spielen die Schachfiguren ihr eigenes Spiel ohne die Spieler, so wie die Figuren in Elke Rehders Bildern. Daher schuf sie auch ein besonderes Künstlerbuch zu dieser Kurzgeschichte.

Seit 1993 veröffentlicht sie Künstlerbücher und Pressendrucke in limitierter Auflage. In die Bücher werden Original-Radierungen, Holzschnitte oder Lithographien eingebunden. Ihre Werke sind im Bestand zahlreicher öffentlicher Sammlungen wie Bibliotheken und Museen. Sammler von seltenen Büchern auf der ganzen Welt verfolgen mit Interesse ihre Neuerscheinungen.

Ihre Kunst lässt Gestalt werden, was in Worten und Argumenten oft nicht erfassbar ist. Mit einer unerschöpflichen Palette von Sichtweisen und von Erfahrungen ist sie in der Lage, nicht nur Schachspieler anzuregen; sie vermag das hervorzuheben, was Leute im Allgemeinen nicht in einem Spiel erkennen. Sie lenkt unsere Aufmerksamkeit in neue Richtungen, weg von alten Gewohnheiten, damit wir die Realität mit neuen Augen sehen.

Kunstwerke lassen sich nicht leicht mit Worten beschreiben; man muss sie sehen. Wenn Sie nicht bis zur nächsten Ausstellung warten wollen, haben Sie jetzt die Gelegenheit die Gemälde und Originalgrafiken auf den speziellen Internetseiten der Künstlerin anzuschauen.

 

Wie kam Elke Rehder auf das Thema Schach?

Bevor Elke Rehder ihre künstlerische Handpresse – die Elke Rehder Presse – gründete, beschäftigte sie sich in den 80er Jahren überwiegend mit gesellschaftspolitischen und ökologischen Themen in der Malerei. Gerade die gesellschaftlichen Themen sind es, die sich insbesondere in der expressionistischen Malweise geeignet darstellen lassen. So hat auch eine zufällige Beobachtung von Schachspielern in einer öffentlichen Parkanlage Elke Rehder dazu gebracht, zum einen über die Spieler und zum anderen über das Spiel an sich zu reflektieren.

Schach, das königliche Spiel, eignet sich für Elke Rehder hervorragend für eine abstrahierende Wiedergabe von gesellschaftlichen Vorgängen, eine metapherhafte Übertragung von Vorgängen der Alltagswirklichkeit. Schach reflektiert für sie die Gesellschaftsformen von der Vergangenheit bis zur Gegenwart. Die Drei-Klassen-Gesellschaft (Herrscher, Adelsstand, einfaches Volk) ist auch auf die Jetzt-Zeit übertragbar. Die Grundstruktur hierarchisch aufgebauter Systeme findet sich überall wieder, auch in der Arbeitswelt (Chef, leitende Angestellte, Arbeiter). Der Reiz des Spieles, der Wettbewerb zwischen den beiden Spielern, ist ein Bestandteil unserer Gesellschaft und ein wesentliches Element der freien Marktwirtschaft.

Die unbegrenzten Zugmöglichkeiten im Schachspiel setzt Rehder gleich den unbegrenzten Entscheidungsmöglichkeiten im gesellschaftlichen Zusammenleben. Das Spiel zeigt, dass es auch in einer reglementierten Gesellschaft viele Wege gibt. Ein so altes Spiel hat hierdurch eine reale Beziehung in unserer Zeit. Die Figuren untereinander messen ihre Kräfte und sind somit als vielfältiges Figurenmiteinander ein soziales Experimentierfeld.

Schach - Das Volk - Ölgemälde von Elke Rehder zum Schach
Das Volk - Öl auf Leinwand 

Wie entstehen die Radierungen zum Thema Schach?

Die Künstlerin bringt ihren Entwurf seitenverkehrt auf eine Zink- oder Kupferplatte. Mit einem harten Werkzeug, der "Radiernadel" (beim Kupferstich der "Stichel"), wird dann die Zeichnung mit Kraftaufwand in die Platte geritzt bzw. gestochen. Neben diesen mechanischen Techniken gibt es zahlreiche Ätztechniken unter Verwendung verschiedener Säuren. Die nachfolgende Abbildung verdeutlicht dies gut. Es ist eine Radierung in verschiedenen Techniken aus meiner Grafikmappe "Schach I" (6. Druck der ELKE REHDER PRESSE 1995). Link zu meiner Homepage und der Grafikmappe Radierungen Schach I

 

Schach Das Volk - Radierung von Elke Rehder zum Schachspiel

Das Volk - Radierung

Bitte besuchen Sie auch meine Homepage www.elke-rehder.de